Liebe Eltern und Erziehungsberechtigte!

 

Wir begrüßen Sie und Ihr Kind herzlichst auf der Internetseite der Grundschule Emst. Vielleicht ist Ihr Kind schon zu einer anderen Schule gegangen und wird bei uns in eine bestehende Klasse aufgenommen.

Vielleicht kommt Ihr Kind aber auch als Schulanfänger(in) zu uns. In jedem Fall beginnt für Sie und Ihr Kind ein neuer Lebensabschnitt. Wie jede Veränderung ist der Schulwechsel bzw. der Schulbeginn sicherlich mit Unsicherheiten und vielen Fragen verbunden, deshalb möchten wir mit dieser Seite auf einige Fragen eingehen. Wir hoffen, Ihnen hiermit einige wichtige Informationen für die Anfangszeit, aber auch für die Zeit darüber hinaus, an die Hand geben zu können. Sollten Sie weitere Fragen haben, stehen wir Ihnen selbstverständlich als Ansprechpartner zur Verfügung.

.

 

Im Namen des Kollegiums
(Kirsten Scharmacher,Schulleiterin)

 

Teile aus unserer Schulordnung

 

Unsere Schule wird von vielen Kindern besucht. Für ein angenehmes Schulleben sind Regeln unerlässlich.Gemeinsam haben wir Vereinbarungen getroffen, die uns allen helfen, sich in unserer Schule wohl zu fühlen.

 

Hier eine kleine Auswahl:

 

Ich gehe freundlich und hilfsbereit mit den Menschen meiner Schulumgebung um und achte/beachte dieSchulregeln.

 

Ich behandle die Gegenstände des täglichen Schulgebrauchs und des Gebäudes sorgfältig!

 

Morgens und nach dem Klingeln in den Pausen warte ich auf dem Aufstellplatz bis mich die Lehrerinnen abholen. Ich darf nicht im Schulgebäude bleiben!

 

Während der Unterrichtszeit darf ich das Schulgebäude nicht verlassen. In der Regenpause beschäftige ich mich leise im Klassenraum.

 

Wenn Pause ist, darf ich die Toiletten aufsuchen (manchmal auch im Unterricht). Dabei achte ich darauf,die Toilette sauber und ordentlich zu verlassen. 

Ich werfe Müll in die passenden Behälter und trenne den Müll in den Klassen

 

Wir über uns 

In der Grundschule Emst leben und lernen ca. 290 Kinder.

Im Schuljahr 2014/2015 gibt es bei uns insgesamt 12 Klassen. Zu unserem Kollegium gehören zurzeit 14 Lehrerinnen. In unserem Sekretariat arbeitet an zwei Tagen in der Woche Frau Hempelmann. Um die Instandhaltung und Pflege der Schule kümmert sich unser Hausmeister Herr Schulte.

 

Unser Schulleben wird durch zahlreiche Veranstaltungen erweitert: Schulfest, Projektwoche, Sponsorenlauf, monatliche Waffelbackaktion,Theaterbesuch, Zirkusprojekt, Verkehrsschule. Diese Aktionen sind ohne das Engagement der Eltern nicht möglich. Des Weiteren wurde in unserer Schule eine Bücherei eingerichtet, die Ausleihe wird ausschließlich durch Eltern betreut.Wir danken Ihnen bereits an dieser Stelle für Ihre tatkräftige Unterstützung!

 

Im Mittelpunkt unseres Schullebens steht jedoch das kindgemäße Lernen unserer Schulkinder. Die Lehrerinnen bemühen sich jedes Kindentsprechend seiner individuellen Möglichkeiten zu fördern und zu fordern. Das Kollegium bildet sich regelmäßig fort, um didaktisch und methodisch auf dem neusten Stand zu sein.

 

Unser Team

 Das Kollegium der Grundschule Ernst im Schuljahr 2015/16:

   

Ilka Brandt

Renate Gerdes

Anja Hein

Christa Hamm-Störmann

Ulrike Henning

Simone Hoppe

Tanja Koller

Barbara Kruse

Simone Mitosinka

Andrea Austermann

Nina Herzig 

Kirsten Scharmacher (Schulleiterin)

Rita Springer (stellv. Schulleiterin)


 

Das Sekretariat leitet Frau Hempelmann.

Um unser Gebäude und den Schulhof kümmert sich

Herr Schulte.

 

 

Kontakt

Grundschule Emst

Gemeinschaftsgrundschule der Stadt Hagen

-Primarstufe-

Karl – Ernst – Osthaus Str. 60

58093 Hagen

  Tel. 02331/35 83 21, 35 83 24 oder 35 83 16

Fax 02331/58082

gs-emst@t-online.de

www.grundschule-emst.de

 

Sprechzeiten des Sekretariats (Frau Schalkowski):

Dienstag und Freitag 8.00 Uhr bis 12.00 Uhr

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Unterrichtszeiten:

1. Stunde 

 8:00 - 8:45 Uhr

 2. Stunde

 8:45 - 9:30 Uhr

  PAUSE

 9:30 - 10:00 Uhr

 3. Stunde

10:00 - 10:45 Uhr

 4. Stunde

10:45 - 11:30 Uhr

  PAUSE

11:30 - 11:45 Uhr

 5. Stunde

11:45 - 12:30 Uhr

 6. Stunde

12:30 - 13:15 Uhr

 

 

Schulversäumnis im Krankheitsfall:

 

Benachrichtigen Sie die Schule umgehend (telefonisch,schriftlich, oder durch einen Mitschüler).

 

Nach Beendigung der Krankheit muss eine schriftliche Mitteilung mit genauer Angabe der Daten erfolgen.

 

Beurlaubungen:

 

Beurlaubungen müssen schriftlich beantragt werden!

Genehmigungen bis  zu zwei Tagen innerhalb eines Halbjahres erteilt die Klassenlehrerin.

Darüber hinaus wenden Sie sich bitte an die Schulleiterin.

Unmittelbar vor und im Anschluss an die Ferien darf ein Schüler nicht beurlaubt werden. Über Ausnahmen in nachweislich dringenden Fällen entscheidet die Schulleiterin.

 

Versicherung bei Unfällen auf dem Schulweg:

 

Kinder sind grundsätzlich abgesichert, gleichgültig wie sie den Schulweg zurücklegen

  • als Fußgänger
  •  im PKW der Eltern
  •  im PKW anderer Eltern
  •  im Schulbus oder einem öffentlichen Verkehrsmittel

 

Der Versicherungsschutz beginnt mit dem Verlassen des Hauses. Kleidung, Sportsachen, Fahrräder u.ä. sind nicht versichert.

  

Unterrichtsfächer:

 

Die Stundentafel für die Grundschule legt für die unterschiedlichen Jahrgangsstufen der Grundschule folgende Unterrichtsfächer und Gesamtstundenzahlen für die Klassen vor:

 

Schuleingangsphase(Klasse 1/2) = 21 - 23 Std. :

Deutsch, Sachunterricht, Mathematik, Sport, Kunst/Musik,Religion, Förderunterricht, Englisch.

 

Klasse 3 = 25 -26 Std. :

Deutsch, Sachunterricht. Mathematik, Englisch, Sport,Kunst/Musik, Religion, Förderunterricht.

 

Klasse 4 = 26 -27 Std. :

Deutsch, Sachunterricht, Mathematik, Englisch, Sport,Kunst/Musik, Religion, Förderunterricht.

 

Bitte beachten Sie, dass die Ausbildungsordnung für die Grundschule je nach Personalsituation geringfügige Abweichungen von diesen Vorgaben ermöglicht. Die Gesamtstundenzahl bezieht sich zudem auf eine gesamte Klasse, d.h., nicht jedes Kind wird immer die angegebene Stundenzahl erreichen.Die individuelle Stundenzahl ist abhängig von der Einteilung zum Förderunterricht und der Teilnahme an freiwilligen Unterrichtsgemeinschaften.

 

Zeugnisse:

 

Ihr Kind erhält am Ende der Schuleingangsklassen 1 und 2 ein Berichtszeugnis mit Hinweisen zum Arbeits-und Sozialverhalten und mit Aussagen über die Lernentwicklung und den Leistungsstand in den Fächern.

In Klasse 3 erhält Ihr Kind ein Zensuren / Berichtszeugnis.

In Klasse 4 erhält Ihr Kind am Ende des 1.Halbjahres ein Zensurenzeugnis mit einer Empfehlung zur Wahl der weiterführendenSchulen. Am Ende des 2. Halbjahres des 4. Schuljahres erhält Ihr Kind ein Zensurenzeugnis.

 

 Hausaufgaben und allgemeine Verhaltenstipps für Eltern:

 

Viele Eltern möchten Ihre Kinder bei der Erledigung der Hausaufgaben helfen. Diese Unterstützung kann gerade am Anfang sehr wichtig sein. Bitte bedenken Sie jedoch, dass die Kinder lernen müssen, selbstständig und zunehmend eigenverantwortlich zu arbeiten. Folgende Tipps und Informationen können Ihnen dabei helfen, die Hausaufgabensituation stressfrei und erfolgreich zu gestalten:

 

- Packen Sie die Schultasche mit Ihrem Kind und räumen Sie sie regelmäßig gemeinsam auf!

- Kinder benötigen einen ruhigen und festen Arbeitsplatz.

- Hausaufgaben sollten von den Kindern nach Möglichkeit selbstständig bearbeitet werden.

- Es ist hilfreich,wenn Sie die fertigen Aufgaben der Kinder nachschauen und gemeinsam mit Ihnen verbessern.

- Hat Ihr Kind Schwierigkeiten bei einer Hausaufgabe, schreiben Sie bitte eine kurze Nachricht. Wir arbeiten die Aufgaben dann in der Schule nach.

- In der Schuleingangsphase(Klasse1/2) sollten die Kinder maximal 30 Minuten Hausaufgaben machen.

In Klasse 3 und 4 sollten nicht länger als 60 Minuten Hausaufgaben gemacht werden.

- Hausaufgaben sollen immer in sinnvollem Zusammenhang mitdem Unterricht stehen. Nicht immer ergibt sich eine sinnvolle Hausaufgabe, so kann es vorkommen, dass Ihr Kind an einigen Tagen keine Aufgaben erledigen muss.

 

Frühstück:

 

Damit Ihr Kind den Vormittag über fit, aufmerksam undaufnahmefähig ist, ist es wichtig, dass Ihr Kind vor der Schule ein gutes Frühstück zu sich nimmt und etwas trinkt. Am Ende der zweiten Stunde machen wir eine Frühstückspause in der Klasse. Hier sollten sich die Kinder mit einem leckeren Butterbrot, Obst oder Gemüse stärken. Des Weiteren gehört zu einem guten Frühstück aber auch ein Getränk.

Der Unterricht beginnt um 8.00 Uhr, damit Ihr Kind wach und konzentriert am Unterricht teilnehmen kann, sollte es abends rechtzeitig ins Bett gehen, damit es genügend Schlaf bekommt!

Die Lernmöglichkeiten werden aber auch durch den Fernseh-und Computerkonsum beeinflusst. Ein Kind im Grunschulalter sollte am Tag insgesamt  maximal eine Stunde am Computer oder vor dem Fernsehen verbringen(dies gilt nur, wenn die Geräte laufen!!!). 

 

Ordnung:

 

Einige Bücher bekommen die Kinder von der Schule gestellt, einige schaffen Sie selbst an. Bitte schlagen Sie innerhalb der ersten Schulwoche alle Bücher in Umschläge, damit diese geschützt werden.Verdorbene Bücher müssen anteilig von Ihnen ersetzt werden. Achten Sie darauf,dass Ihr Kind immer alle Arbeitsmaterialien vollzählig und in Ordnung hat.Überprüfen Sie bitte regelmäßig Schulmaterialien und ersetzen Sie diese gegebenenfalls.

 

Sportunterricht:

 

Für ein gutes und sicheres Gelingen des Sportunterrichts sind folgende Punkte zu beachten:

  • Informieren Sie die Lehrerin, falls Ihr Kind besondere Krankheiten hat.
  •  Geben Sie Ihrem Kind feste Turnschuhe (mit Klettverschluss). ein T-Shirt und eine Turnhose mit.(keine Gymnastikschläppchen oder Stoppersocken!).
  •  Achten Sie darauf, dass Ihr Kind beim Sportunterricht aus Sicherheitsgründen keinerlei Schmuck trägt.
  • Mädchen mit langen Haaren müssen die Haare zusammenbinden.
  • Geben Sie Ihrem Kind bei Nichtteilnahme am Sportunterricht ein Attest bzw. eine schriftliche Entschuldigung mit.

 

Schwimmunterricht:

 

Der Schwimmunterricht findet halbjährlich im

2. Halbjahr des 2. Schuljahres und im 1. Halbjahr des

4. Schuljahres statt.

Um Sicherheit in Alltagssituationen im und am Wasser zu gewinnen, ist das Erlernen des Schwimmens und des Tauchens sowie die Kenntnis der wichtigen Baderegeln notwendig.

 

Klassenfahrt:

Ihr Kind nimmt während seiner Schulzeit einmal an einer mehrtägigen Klassenfahrt teil. Sie findet am Ende des 3. oder Anfang des 4.Schuljahres statt. Die Klassenfahrt ist wichtiger Bestandteil des Unterrichts und fördert u.a. das pädagogische Gemeinschaftserlebnis. Durch die Verbindlichkeit des Schul-programms ist die Klassenfahrt verpflichtend für alle Schüler.(Im Bedarfsfall sprechen Sie bitte die Klassenlehrerin über Möglichkeiten einer finanziellen  Unter-stützung an).

 

  

Mitbestimmungsorgan Eltern:

 Die Eltern haben an der Schule eine wichtige Funktion fürdie Planung, Gestaltung und Entscheidungsfindung in vielen Schulbelangen. Neben vielen informell geregelten inhaltlichen Gestaltungsmöglichkeiten bei Schulfeiern, Ausflügen, Projektwochen, Sonderprogrammen, Arbeitsgemeinschaften und Förderverein sind die wesentlichen gesetzlich verankerten Organe die Klassenpflegschaft und die Schulpflegschaft, sowie die Schulkonferenz.

 

Die Klassenpflegschaft wird von den Eltern auf dem ersten Elternabend in jedem Schuljahr neu gewäht und hat die Aufgabe, eine Vermittlungs- und Koordinationsfunktion zwischen Eltern- und Lehrkörperinteressen wahrzunehmen. Wünsche, Anregungen, Kritiken und Anerkennungen können durch die beiden Klassenpflegschaftsvorsitzenden personenunabhängig vorgebracht und diskutiert werden. Häufig werden auch Veranstaltungen, an denen Eltern beteiligt sind, koordiniert und Elternabende, sowie Elternstammtische einberufen und moderiert.

 

Die Schulpflegschaft setzt sich aus allen ausgewählten Klassenpflegschafts-mitgliedern zusammen und tagt mindestens einmal pro Schuljahr, bei Bedarf auch häufiger. Aus dem Kreis der Klassenpflegschaft werden in der ersten Sitzung im neuen Schuljahr die Schulpflegschaftsvorsitzenden neu gewählt.

 

 

 

Impressum 

Die hier aufgeführten  Informationen, enthalten die gesetzlich vorgesehenen Pflichtangaben zur Anbieterkennzeichnung, sowie wichtige rechtliche Hinweise zur Internetpräsenz der Grundschule Emst

Anbieter dieser Internetpräsenz ist im Rechtssinne die Grundschule Emst in Hagen

Karl-Ernst-Osthaus Str. 60

58093 Hagen

Telefon: 02331 358321

Fax: 02331 58082

Redaktionsverantwortliche für die Internetpräsenz der Grundschule Emst sind: Renate Gerdes und Michael Kwast.

Die Grundschule Emst ist um die Richtigkeit und Aktualität der auf dieser Internetpräsenz bereitgestellten Informationen bemüht. Trotzdem können Fehler und Unklarheiten nicht vollständig ausgeschlossen werden. Die Grundschule Emst übernimmt deshalb keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Für Schäden materieller oder immaterieller Art, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen unmittelbar oder mittelbar verursacht werden, haftet die Grundschule Emst nicht, sofern ihr nicht nachweislich vorsätzliches oder grob fahrlässiges Verschulden zur Last fällt. Gleiches gilt für kostenlos zum Download bereitgehaltene Software. Die Grundschule Emst behält sich vor, Teile des Internetangebots oder das gesamte Angebot ohne gesonderte Ankündigung zu verändern, zu ergänzen, zu löschen oder die Veröffentlichung zeitweise oder endgültig einzustellen.

Die Verantwortlichkeit für "fremde Inhalte", die beispielsweise durch direkte oder indirekte Verknüpfungen (z.B. so genannte "Links") zu anderen Anbietern bereitgehalten werden, setzt unter anderem positive Kenntnis des rechtswidrigen bzw. strafbaren Inhaltes voraus. "Fremde Inhalte" sind sind in geeigneter Weise gekennzeichnet. Die Grundschule Emst hat auf "fremde Inhalte" keinerlei Einfluss und macht sich diese Inhalte auch nicht zu Eigen.Die Grundschule Emst hat keine positive Kenntnis über rechtswidrige oder anstößige Inhalte auf den verknüpften Seiten fremder Anbieter. Sollten auf den verknüpften fremder Anbieten dennoch rechtswidrige oder anstößige Inhalte enthalten sein, so distanziert sich die Grundschule Emst von diesen Inhalten ausdrücklich.

 

, Letzte Änderung, am Dienstag,21.Juni 2016, 

   

 

 

 

 

 


 

I